Projekt I. LED zum blinken bringen.

Dies ist ein recht simples Projekt was sich später noch etwas ausbauen lässt.

 

Wir benötigen:

Arduino UNO

LED

220 Ω Widerstand 

Breadboard

Arduino Software 

Der Aufbau:

Bei LED Lämpchen muss man zwingend auf die Polarität achten. Meist ist der längere "Draht" die Anode (Plus +) und der kürzere "Draht" die Kathode (minus -). Ein weiteres Merkmal ist im Kopf der LED erkennbar (Siehe Grafik).

Von GND (Ground) aus kommt das erste Kabel an die Kathode ( minus -) der LED Lampe.

Da wir unsere LED in diesem Beispiel über den PIN 13 steuern wollen, ziehen wir ein weiters Kabel von PIN 13 aus zu unserem 220 Ω Widerstand. Bei diesem spielt die Polarität keine Rolle. Von dort aus geht es zur Anode unserer LED. 

CODE:


void setup() {

  pinMode(LED_BUILTIN, OUTPUT);

}

 

void loop() {

  digitalWrite(LED_BUILTIN, HIGH); 

  delay(1000);                     

  digitalWrite(LED_BUILTIN, LOW);    

  delay(1000);                       

}


Erklärung:

Wenn wir uns das Startup in der Arduino Software anschauen sehen wir zwei Zeilen Code die schon vorgegeben sind.

void setup:

Hier wird festgelegt was alles genau in unserem Script an Eingängen / Ausgängen angesteuert werden soll.

In unserem Beispiel ist es die (LED_BUILDIN, OUTPUT) eingebaute LED. Der PIN 13 ist ebenfalls an dieser angeschlossen. Wichtig ist darauf zu achten das alle Befehle innerhalb dieser beiden Klammern stehen. { }

void loop:

Hier steht unser Main Code. Wie lange soll unsere LED aufleuchten bzw ausgeschalten sein.

In unserem Beispiel fängt der Code mit: digitalWrite(LED_BUILTIN, HIGH); die LED angeschaltet. HIGH sagt aus das der PIN mit Strom versorgt wird. Die Befehlszeile wird mit ; beendet.

Die zweite Zeile unseres Code's ist delay(1000); . Hier wird die Zeit festgelegt welche unsere LED Aufleuchten soll. 

Um unsere LED wieder auszuschalten brauchen wir eine weitere Zeile. Anstatt HIGH wird nun LOW geschrieben. Die letzte Zeile ist wieder ein delay Befehl mit der dazugehörigen Zeit.